Ohrkerzenbehandlung

Die Ohrkerzenbehandlung hat ihre Wurzeln bei den amerikanischen Hopi-Indianern, aber auch in anderen Kulturkreisen ist sie verbreitet. Ohrkerzen aus Gewebe und Bienenwachs in Form eines Rohres werden in Seitenlage sanft in den Gehörgang eingeführt und am oberen Ende angezündet. Durch die Wärme wird ein leichter Unterdruck im äußeren Ohr erzeugt. Dadurch werden Trommelfell und Ohren sanft massiert und es entsteht ein warmes Gefühl und Druckausgleich im Ohr. Sekrete können so besser abfließen. Anwendung findet diese naturheilkundliche Methode unter anderem bei Ohrenerkrankungen mit zuviel Schleim oder Schmerzen. Durch die Verbindung zwischen Ohr und Nase über die Eustachesche Röhre kann man sie auch bei Schnupfen und Sinusitis anwenden. Auch bei Kopfschmerzen kann es zur Linderung kommen und gleichzeitig zur Entspannung beitragen. Die Behandlung beider Ohren dauert normalerweise ca. 30min.